Große Resonanz beim Bürgerbegehren

Große Resonanz beim Bürgerbegehren

'Das Denkmal Flughafen Tempelhof erhalten - als Weltkulturerbe schützen' - Protestveranstaltung zur VIP-Party.

(30. 10. 2008) Auch an diesem Wochenende waren Freiwillige für das Bürgerbegehren im Bezirk Tempelhof-Schöneberg wieder auf den Strassen unterwegs. Neben Karstadt am Tempelhofer Damm, war auch bei Reichelt in Lichtenrade eine Gruppe mit engagierten Berlinern für die Rettung des Flughafens Tempelhofs auf Unterschriftensammlung.

Mit dabei, an vorderster Front: Joachim Kiau, ein Kämpfer der ersten Stunde, aktiv beim ersten Volksbegehren welches die ICAT initiiert hatte. Dass damals so viele Berliner für Tempelhof unterschrieben haben, ist auch Männern wie ihm zu verdanken.

Joachim Kiau: „Wir sind immer wieder begeistert, wie viele Menschen auch diesmal wieder zu ‚Ihrem' Flughafen Tempelhof stehen. Teilweise bilden sich regelrechte Warteschlangen an unseren Unterschriftenblöcken. Allgemeiner Tenor: Es ist eine Schande, wie der Senat mit dem Flughafen, aber auch mit ihnen als Bürgern umgeht."

Resultat der Sammlung nach zwei Wochen: Über 20 Prozent der erforderlichen Stimmen konnten bisher gesammelt werden. Gerade die ältere Generation ist offenbar nachhaltig verbittert. „Solange ich lebe, bekommt die SPD von mir keine Stimme mehr", ist dabei noch eine sehr moderate Aussage. Viele fragen auch, ob es wirklich die juristischen Argumente sind, die Klaus Wowereit Tempelhof schließen lassen. Nicht wenige vermuten mehr oder weniger sachfremde Gründe hinter Wowereits kompromisslosem Handeln. „Da ist noch irgendwo eine Leiche im Keller" ist immer wieder zu hören.

Großes Bedauern gibt es dagegen immer wieder darüber, dass nur Bürger aus Tempelhof-Schöneberg unterschreiben dürfen. Auch die Bewohner aus anderen Bezirken würden gerne unterschreiben. Volker Perplies, Vertrauensperson des Bürgerbegehrens: „Auf vielen Unterschriftenblättern finden wir Unterschriften aus ganz Berlin. Neulich kam sogar ein Bogen aus Ulm. Zwar helfen uns diese Unterschriften nicht, man sieht aber deutlich, dass Tempelhof eine Angelegenheit für Frau Merkel, und nicht für Herrn Wowereit ist."

Neben dem Sammeln der Unterschriften koordiniert Joachim Kiau auch die Termine und Standorte für das nächste Wochenende. Man ist sich schnell einig: In Schöneberg Hauptstraße/Akazienstraße und in Tempelhof vor Woolworth trifft man sich am 25. Oktober ab 10:00 Uhr erneut.

Der nächste Höhepunkt der Sammlung wird aber der 30. Oktober sein. Wenn am Tag der Schließung in Tempelhof endgültig die Lichter ausgehen sollen, und Klaus Wowereit mit 800 geladenen Gästen in der Haupthalle des Flughafens Tempelhof seinen zweifelhaften "Erfolg" mit einer privaten VIP Party feiert, wird das Aktionsbündnis be-4-tempelhof vor Ort sein und Unterschriften sammeln.

Michael Paul vom Aktionsbündnis: Wir haben eine offizielle Veranstaltung angemeldet und werden allen Anwesenden Gelegenheit geben, Ihren Protest auszudrücken. Für uns gibt es nichts zu feiern, diese Stunde ist eine Schande für Berlin und für ganz Deutschland.
„Wir rufen daher alle Tempelhofer, alle ausgeschlossene Berliner, zu einer Protestveranstaltung mit Lichterkette am Platz der Luftbrücke auf.", so Paul weiter.

Das Symbol der Luftbrücke und der Freiheit Deutschlands, wird für Wohn- und Gewerbegebiete vernichtet. Der erste Verkehrsflughafen der Welt, die "Mutter aller Flughäfen" jetzt millionenteure Brache. Tausende von Arbeitsplätzen für heute und die Zukunft zerstört.

Es wird die Schließung des Flughafens gefeiert, der Senat hat kein belastbares Nachnutzungskonzept, sicher ist nur, dass der Berliner Steuerzahler nun jeden Monat mindestens eine Millionen Euro für die laufenden Kosten des Flughafens aufbringen muss. Eine wütende Anwohnerin des Flughafens Tempelhofs: „Verantwortlich dafür ist eine SPD von karrieresüchtigen Jasagern mit Geschäftsführermentalität ohne Verantwortungsbewusstsein, eine Lufthansa die ihre eigene Geschichte versteckt und eine Bundeskanzlerin die sich in Gleichgültigkeit auf der Nase herumtanzen lässt."

Während der Protestveranstaltung gibt es die Möglichkeit, Unterschriften für das laufende Bürgerbegehren für den Flughafen Tempelhof und andere laufende Volksbegehren zu leisten. Außerdem werden wir die Liste der Sponsoren bekannt geben, die die VIP-Party finanzieren.

Veranstaltungsdaten:
Datum: Donnerstag, 30. Oktober 2008 und Nachlese am 31. Oktober
Ort: Platz der Luftbrücke
Beginn: 18:00 Uhr
Ende: 24:00 Uhr
Veranstalter: Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de
Bitte möglichst Taschenlampen mitbringen.

Gehen Sie am 18. September wählen, wählen Sie was Sie wollen, aber wählen Sie Wowereit ab.